History

Samstag, 11. Oktober 2014

Mein erstes Deon Meyer Buch. Eine kleine Überraschung?

Rezension zu Cobra von Deon Meyer

Rating: ✰✰✰


Der beste Polizist von Kapstadt Eines kann Bennie Griessel gar nicht gebrauchen: Ärger. Er ist trockener Alkoholiker, er belügt seine Kollegen, und er ist bei seiner Freundin Alexa eingezogen. Ein Riesenfehler! Als auf einem Weingut drei Bodyguards erschossen werden und ein berühmter britischer Mathematiker verschwindet, will der südafrikanische Geheimdienst den Fall übernehmen, doch Bennie widersetzt sich. Die Täter sind völlig skrupellos und hinterlassen nur eine Spur: Geschosse mit dem Kopf einer Schlange. Einer könnte Bennie helfen: Tyrone, ein smarter, gerissener Taschendieb aus Kapstadt. Denn er hat etwas, das sie Mörder suchen: ein Handy mit geheimen Daten. Packend, voller wunderbarer Schauplätze und mit einem unvergleichlichen Helden – Deon Meyers Meisterwerk.


Mein erstes Buch von Deon Meyer. Anfangs muss ich leider sagen, dass mich das Buch nicht gefesselt hatte.
Der Schreibstil ist recht einfach, spannend und flüssig, was dem Buch zu gute kommt. Die Geschichte besteht nämlich größtenteil aus der Arbeit der Ermittler. Jedoch gibt es da noch einen Protagonisten, neben Bennie Griessel. Und das ist der Taschendieb Tyrone, dessen Privatleben doch interessanter ist, als man zu glauben meint.
Mit dem Protagonisten Bennie Griessel wurde ich nicht ganz warm, was sich jedoch im Verlauf der Geschcihte komplett geändert hat. Bennie Griessel hat Ecken und Kanten, was man anfangs nicht ganz erwartet hatte. Seine Probleme mit seiner Freundin und eines seiner Charakterzüge waren doch sehr interessant. Bennie ist ein sehr guter Top-Ermittler, denn er passt sich sehr gut an die vogegebenen Situationen an und entscheidet zumeist instiktiv, was ihn zu einem guten Top-Ermittler macht.
Tyrone, der Taschendieb, bringt noch mehr Spannung in die Geschichte. Man bekommt nict nur einen guten Einblick in seine Arbeit, sondern auch in sein Privatleben, was auch bei Bennie Griessel zutrifft.
Ab einen gewissen Punkt kann man das Buch nicht weglegen. Man will immer weiter und weiter und weiter lesen, nur um zu erfahren, wie es weitergeht.
Es werden immer weiter Fragen eröffnet, die man unbedingt beantwortet haben will. Hat man dann endlich die Antwort, muss man bemerken, dass man getäuscht wurde.
Trotzallem wird am Ende jede Frage beantwortet.
Das Ende war sehr passend, so meine Meinung. Wenn auch ein wenig verwirrend.


Fazit: Diesen Thriller würde ich doch eher als Krimi bezeichnen, aber dafür ein sehr guter Krimi mit ein paar Thriller Zusätze. Die Charaktere sind wirklich gut ausgewählt und man wird sie schnell mögen lernen. Eine Empfehlung für jeden Krimifan.